Ein neuer Kirchenvorstand nach einer überragenden Wahlbeteiligung

Fast ein Drittel aller Wahlberechtigten (30,2 %) unserer Kirchengemeinde haben sich bei der Wahl zum neuen Kirchenvorstand beteiligt. Unsere Kirchengemeinde Oberhaching hat damit eine der höchsten Wahlbeteiligungen überhaupt im ganzen Dekanat München (im Schnitt sind es 17 %).

Gewählt wurden am 21. Oktober in alphabetischer Reihenfolge:
Doris Albrecht
Martina Bierig-Auracher
Sabine Budesheim
Gerhard Eber
Julian Emmert
Christian Jacoby
Katharina Meinecke
Helga Schmetzer

Die allgemeine Briefwahl hat es uns dabei sehr leicht gemacht. Dieser hohe Durchschnitt spricht aber auch für die hohe innere Beteiligung so vieler Wählerinnen und Wähler in und mit unserer Kirchengemeinde. Eine Kirchengemeinde ist eben auch nur so lebendig, wie Menschen sich mit ihr verbunden fühlen, sich einbringen, mitgestalten und mitentscheiden  - und das auch mit ihrer Stimme bei der Wahl. Sehr gefreut hat uns die hohe Zahl der Konfirmierten der vergangenen Jahre, die auf diese Weise zum ersten Mal gewählt haben. Sie haben dazu beigetragen, dass das auch „ihre“ Kirchengemeinde bleibt.

Fast ist man versucht zu sagen: Eine Kirchenvorstandswahl ist leider auch eine Wahl, weil es bedeutet, dass Kandidierende eben auch nicht gewählt werden, obwohl alle Kandidatinnen und Kandidaten dafür bestens geeignet wären. Es ist gute Tradition in Oberhaching, dass die nicht-gewählten Mitglieder dem sog. „Erweiterten Kirchenvorstand“ angehören und beratend an den Sitzungen teilnehmen. Ihr Wissen und ihre Fähigkeiten sind damit genauso wichtig.

Wie geht es jetzt weiter?
In einer ersten konstituierenden Sitzung werden (meist) aus dem „Erweiterten Kirchenvorstand“ zwei weitere Mitglieder in das Entscheidungsgremium berufen. Am 1. Adventssonntag wird der ganze Kirchenvorstand in einem Festgottesdienst eingeführt. Darauf folgt eine Phase der Neustrukturierung mit neuen Ausschüssen, die gebildet werden, und besonderen Beauftragungen, wie z.B. die Wahl zum Vertrauensmann bzw. Vertrauensfrau. Dann beginnt auch im Kirchenvorstand wieder der Arbeitsalltag, den Sie übrigens selbst miterleben können: Bis auf Personalentscheidungen sind alle Kirchenvorstandssitzungen öffentlich.