Abendmahl mit Einzelkelchen

Der Kirchenvorstand (KV) hat sich mit der Frage beschäftigt: Wie feiern wir in Corona-Zeiten Abendmahl? Wie wichtig und zentral ist für uns die Art, wie wir in unserer Gemeinde das Abendmahl feiern? Als Mahl der Gemeinschaft, im großen Kreis um den Altar, mit Brot und Wein. Diese Gemeinschaft vermissen wir seit zwei Jahren schmerzlich. Undenkbar, wie früher aus einem Kelch zu trinken. Die „Weinhostie“ ist auch nur eine Notlösung. Wir möchten wieder zurück zum Erleben der Gemeinschaft in Brot und Wein. Die Lösung unseres Dilemmas heißt „Einzelkelche“. Im Gottesdienstausschuss hat der KV viele verschiedene kleine Gläser getestet, diskutiert und endlich für gut befunden. Die Gläser werden vor dem Gottesdienst in der Sakristei gefüllt, im Kreis gereicht und wieder auf einem Tablett abgestellt. So können wir eine neue Form der Verbundenheit erleben.